Archiv

ähhhh, ja lange nichts gehört *ganz lieb schau*

Bueno... Nachdem ich mich von dem Hustenanfall, den ich bekommen hab als ich mein Tagebuch nach laaaaaaaaaaaaaaaanger Zeit zum ersten Mal wieder geöffnet hab, erholt hab, hab ich ENDLICH den Entschluss gefasst weiter zu schreiben. Die Schreibpause wurde verursacht durch eine seltsame Sache, die sich Schreibfaulheit nennt ... angeblich ansteckend... und dann auch noch verstärkt durch einen Mangel an Neuigkeiten, bedingt durch die, noch immer andauernden, Sommerferien.
Ich hab mich auch durch die lange Schreibpause irgendwo in der Zit verloren, sprich ich werde einfach schreiben was so los war OHNE jegliche cronologische Ordnung, weil das zweifellos in einem Chaos – oder einem schriftlichen Zeit- Raum- Kontinuum – enden würde.

 

Meistens lese ich (Das Buch das mir Carlina zu Weihnachten geschenkt hat: „Cronicas del Angel Gris&ldquo oder lerne: ein bisschen mehr Castellano (hauptsächlich Grammatik) oder momentan versuch ich gerade mich ein bisschen mit der Argentinischen Geschichte auseinander zu setzen. Ich hab ja genügend Zeit...

Carlina war seit Anfang Dezember hier, hat aber die meiste Zeit gelernt und ist auch jetzt schon wieder nach Santa Fe gefahren, weil sie meint, dass sie dort besser lernen kann, weil sie keine Ablenkung hat. Schade...    Santiago ist erst seit ende Dezember mit dem Studieren fertig geworden, ist aber seit Montag auch schon wieder weg!!!  *mimimimi*
Er hat erst vor 2 oder 3 Wochen mit dem lernen angefangen. Bis dahin hat er meistens Agustín geholfen, der viel damit zu tun hatte die Sonnenblumen zu dreschen, weil hier dadurch, dass in diesem Jahr die Sonnenblumen sehr gut gewachsen sind, plötzlich so viel davon da war, dass nicht mehr genug LKWs vorhanden waren, um die ganzen Sonnenblumenkerne ab zu transportieren. Also mussten provisorische Silos errichtet werden und trotzdem möglichst schnell alles eingeholt werden, wegen dem Regen und möglichen Unwettern.

Santiago hat auch eine Markise gebaut/ gebastelt, damit in unsere Zimmer am Nachmittag die Sonne nicht so hineinknallt, ich hab versucht ihm zu helfen, was aber glaub ich letztendlich eher kontraproduktiv war... . . . (erspart euch die fiesen Kommentare, wir wissen’s eh alle)  Na ja, er hat versucht mir zu erklären wie man schweißt, was daran gescheitert ist, dass ich Angst vor den funken hab... *Angsthase* Also hab ich die Hacken mit der Zange gehalten und er hat geschweißt. Ich hab das ganze dann abgeschliffen und gestrichen haben wir es gemeinsam, was letztendlich darin geendet hat, dass ich mehr Farbe hatte als die Stangen, weil Santiago jedes Mal wenn die Stange aus war einfach auf meiner Hand weitergepinselt hat... warum ich dann allerdings weiße Flecken in Gesicht, auf den Ohren und in den HAAREN hatte, ist mir allerdings noch unklar... *ööööhm*

Wäh, pfui, ihhhh!!!! Weg, weg!!! Uahhh – komm gleich wieder... . . .   .   .   .

Da bin ich wieder! Sorry!  Ich hatte nur gerade eine knallrote Wespe vor der Nase und das find ich eigentlich gar nicht lustig. Die Viecher sind ca. 3m groß und stechen ziemlich ... ähhh ... na ja, es tut halt sehr weh wenn sie dich stechen!!! Man oh man, ich hab echt Probleme mit meinem Deutsch! Letztens als ich mit meinem Papa telefoniert hab, bin ich mit der Zunge über ein st gestolpert und der Länge nach auf einem ü aufgeschlagen...

 

Ähhhhh., wo war ich??? Ach ja, die Markise und die Farbe... *gg*
Jedenfalls haben wir dass ganze dann hinterm Haus aufgestellt und ausgemessen und nachgerückt und ausgemessen und verschoben und wieder gemessen und und und ...

Dabei hab ich zwei seeeeehr interessante Ausdrücke gelernt:

1) „Das passt wie ein Tritt in den A**** ... Hintern!“ (Queda como una patada en el culo!) Sprich: wenn du etwas ausmisst und es so hinstellst, das es stimmt und dann nochmal nachmisst und es erst recht nicht stimmt dann passt es genau SO...

2) „Das ist (Bringt genau so viel) als ob man einem Toten an den Hintern greift!“ (Es como tocar el culo a un muerto!) – Ausdruck für etwas, das man vergeblich versucht es zu verändern/ berichtigen, es aber nicht kann! à darüber hab ich mindestes 10 Minuten gelacht; ich find es einfach nur makaber... XD

Als dann alle Stangen (mehr oder weniger) an ihrem Platz waren, haben wir sie einbetoniert und an der Wand angeschraubt! Danach kam ein schwarzer Stoff darüber, der mit Fäden angenäht wurde – Ich hab es soweit angenäht, dass es sich nicht habt und nicht davonfliegen kann, aber die Feinarbeit fehlt noch!

Jetzt ist es am Nachmittag zumindest etwas kühler in meinem Zimmer!

 

Im Moment sitz ich an dem Tisch an dem zuerst Carlina und dann Santiago gelernt haben und schreibe. Ordne meine Fotos und versuche irgendwie mehr freien Speicherplatz auf meinem PC zu schaffen. Bin ein bisschen ... einsam, weil die beiden jetzt wieder weg sind, aber ich wird mich schon wieder an die Stille gewöhnen...

 

Vom 15. bis zum 26. Februar hat YFU mit den Austauschschülern eine Reise durch den Norden von Argentinien geplant, auf des bin ich schon gespannt! Nachdem die Reise aber von Cordoba ausgeht, werden ich und meine Gasteltern schon am 13. dorthin fahren, 2 Tage bei Santiago bleiben und dann werden sie mich in den Bus setzen. Zurück muss ich dann allerdings auch wieder mit dem Bus und das ist immerhin eine Fahrt von ca. 11 Stunden! In den meisten Argentinischen Bussen ist die Klimaanlage so eingestellt, dass du quasi erfrierst, wenn du dir nicht irgendwas zum überziehen mitnimmst!!! Ich freu mich trotzdem drauf, die Leute wieder zu sehen und zu hören was sie alles erlebt haben! ;-)

 

Ich mach hier mal einen Punkt – sooo n - und schreib Morgen weiter. Ich wird meine Geschichten in mehrere kleinere Einträge verpacken. Wenn ihr irgendwelche Fragen habt, was wissen wollt, oder mir was schreiben wollt, hinterlasst mir einen Kommentar! ;-)

 

Hab euch lieb, haltet die Köpfe über Wasser und werdet brav!

Besos para todos, Claudia (oder auch: Clau, Claudita, Claudilis, la colorada, Manti ß ich hab ganz schnell, ganz viele Spitznamen bekommen *freu*)

1 Kommentar 8.2.08 00:05, kommentieren



vom 11. Februar --> Gestern ;)

Hey Leute, Ich hoff euch geht’s gut und ihr genießt’s das Leben auch wenn nicht immer nur Sonne sondern auch Regen ist!  

 

 

Heute ist es genau ein halbes Jahr her, dass ich hier in Guadalupe angekommen bin! Es ist schon ein Wahnsinn, wie die Zeit verfliegt. Ich hab das Gefühl als wäre es noch gar nicht so lange her, dass ich hier angekommen bin und doch sind es schon ganze 6 Monate! Ich muss sagen ich hab echt vieeeeelevieleviele neue, interessante, verrückte und andere Sachen gelernt. Viel schönes erlebt und Erfahrungen gesammelt, die mir sicher noch oft nützlich sein werden...
Jetzt bleiben mir nicht mal mehr ganz 4 ½ Monate...   Ich werde immer wieder in den E- Mails die ich bekomme gefragt, wann ich „denn wiederkomme“. Das Abflugdatum weis ich noch nicht, ich schätze es wird so gegen ende Juli sein!
Um ehrlich zu sein, will ich gar nicht darüber nachdenken, dass ich schon so bald wieder zurückmuss...  ¡Versteht mich bitte nicht falsch! Es ist nicht so dass ich euch nicht vermissen würde, oder gleich ganz hier bleiben möchte; es ist nur so, dass ich weis (und von Anfang an gewusst hab), dass ich euch wiedersehen werde. Im Gegensatz dazu, weis ich nicht wann und ob ich jemals hierher zurückkehren werde... und wenn, dann sicher nur für kurze Zeit und eigentlich tut es schon weh, die ganzen lieben Menschen hier einfach so zu verlassen...
Ich hab nicht geglaubt, dass mir allein der Gedanke daran eines Tages so schwer fallen würde. *seufz*

Und dann ist da noch was...:

Heute ist es genau ein Jahr her, dass die 3 Mädchen, die bei mir in der Klasse wären und der Vater von einem der Mädchen, bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind.
Als ich vorgestern mein „Cousine“ Candela besucht hab, hat sie mir erzählt, dass sie nicht ganz so auf der Höhe ist, weil genau an diesem Tag vor einem Jahr hat sie Roci (eine der 3) zum letzen Mal gesehen...

Das hat mir doch schwer zu denken gegeben... Du weißt eigentlich nie, wenn dich von jemandem verabschiedest, ob es nicht das letzte Mal sein wird. Mann kann nur hoffen...
Ich denke an die vielen Male wo ich mir mit jemandem ausgemacht hab: „Ja, irgendwann machen wir dies und das!“ Irgendwann... zu manchen Sachen werden wir vielleicht nie kommen.
Die viele Dinge, die ich mir „für was besonderes“ aufgehoben hab... Ist heut nicht besonders genug? Nein, wer weis ob ich am nächsten besonderen Tag noch da bin...
Das sind Dinge die man eigentlich weis, aber sie trotzdem nicht lebt, oder?
Danach denkt man sich: „Hätt’ ich doch..“, aber NEIN, man hat nicht! Weil man einfach Nie weis wann was passiert...
Dazu erinnere ich mich an eine Phrase aus einem Buch die hier (find ich) ganz gut her passt: „¡Amo y espero!
(Ich liebe und ich hoffe!)
Ich liebe ... das Leben, die Menschen um mich herum, jeden Moment der mir geschenkt wird...
und ich hoffe... darauf, dass es NICHT das letzte Mal ist, dass wir uns sehen; dass es dir gut geht; auf ein langes Leben und dass du immer die Stärke haben wirst, die guten Momente genauso zu ertragen, wie die Schönen zu genießen!

 

 

Auf jeden Fall fahren wird übermorgen nach Cordoba, darauf freu ich mich schon und dann am Freitag auf die große Rundreise! Ich bin schon gespannt zu hören, wie es den anderen bis jetztgegangen ist! *quirlig* *aufgeregt* hihihi   

 

 

Bis bald, Leute!

Passt auf euch auf, genießt das Leben mit offenen Armen und vergesst mich nicht! *gg* 

Hab euch lieb, *knuddel*, beso ,  Clau

1 Kommentar 12.2.08 18:23, kommentieren